Lagerverschleißprüfstand

An diesem Prüfstand können Alterungsprozesse von Umwälzpumpen erforscht werden. Diese lassen sich primär durch den Lagerverschleiß der Pumpenwelle erfassen. Durch die Hinzugabe von Additiven in das Fluid wird die hierfür benötigte Laufzeit signifikant reduziert und so eine Aussage zur Laufsicherheit über Jahre möglich.

Das System besteht aus zwei separat voneinander laufenden Rohleitungen, welche jeweils durch einen weiteren separaten Kühlkreis mit Anschluss an einen Kühlteich durchströmt werden. In die Gestänge passen Pumpen mit unterschiedlichen Rohrdurchmessern und Förderleistung. Durch Ventile lässt sich der Volumenstrom der Pumpen separat anpassen und ebenso der Verlauf der dazugehörigen Q-H-Diagramme ermitteln.

Während des Betriebs erfolgt eine tägliche Überwachung der Vitalwerte wie Beispielweise Druck, Fördermenge oder Fluidtemperatur. Sollte dennoch unbemerkt eine Leckage auftreten, so sorgt ein Druckmessschalter für eine Notabschaltung.